Nougat und Marzipan – vegan und zuckerfrei | Nougat and marzipan – vegan and sugarfree

Wednesday April 25th, 2018

Die zwei Weihnachtsklassiker ganz leicht selbst herstellen.

Easily make these two Christmas classics yourself… (see below for English version)

Ist Sonntag wirklich schon der dritte Advent? Noch nie ist die Vorweihnachtszeit so schnell an mir vorbeigerast wie in diesem Jahr. Aber es ist ja auch die erste Adventszeit mit drei Kindern … und dazu mit drei Adventskursen. Aprospos Kurse, einige der Leckereien, mit denen wir dort gezaubert haben, waren Nougat und Marzipan. Hell und Dunkel, Ying und Yang, die beiden gehören einfach zusammen.

Deshalb möchte ich Euch zeigen, wie Ihr diese beiden Klassiker der Weihnachtsbäckerei ganz leicht selber herstellen könnt. Im Handel findet man keine zuckerfreien Varianten, aber es ist wirklich schnell gemacht und lässt sich gut aufbewahren – und dann wahlweise kombinieren oder in andere Köstlichkeiten verwandeln.

Also, stellt Euch schnell noch einen kleinen Vorrat her, dann steht dem zuckerfreien Glück am Sonntag nichts mehr im Wege.
Nougat
200g aktivierte ge…

Weiter

Nuss-Amaranth-Schnitte (roh) | Nutty Amaranth bars (RAW)

Wednesday March 29th, 2017

Super Energie und Eisenkick für zwischendurch – oder auch “Nippon in gesund” …
Great raw snack – a healthy version of Nippon … (see below for English version)
Vor kurzem habe ich eine neue Kostbarkeit entdeckt – und zwar rohen Apfeldicksaft! Herkömmliche Dicksäfte, egal ob Agave, Apfel, Birne… sind ja aufgrund des extrem hohen Fruktosegehalts eher keine gute Idee. Durch das lange Erhitzen während der Herstellung enthalten sie keine Vitamine oder Enzyme mehr. Fruktose hat zwar den Vorteil, dass sie sich wesentlich weniger auf den Blutzuckerspiegel auswirkt als Glukose und somit die Bauchspeicheldrüse schont. Allerdings ist reine, isolierte Fruktose (und in den herkömmlichen Dicksäften kann sie fast als isoliert bezeichnet werden, da sie zu ca. 90% aus Fruktose bestehen) im Gegensatz zu Glukose für den Körper nur sehr schwer verwertbar. Sie belastet den Darm, kann zu Fettleber und Fettablagerungen zwischen den Organen führen … . Kurzum: Isolierte Fruktose und somit auch Dicksäfte sollten…

Weiter

Best Brownies in Town | Raw brownies

Monday July 4th, 2016

Köstliche rohe Brownies – ein All Time Favourite

Delicious raw brownies – an all time favourite (see below for English version)

Es gibt ja unzählige Rezepte für rohe Brownies im Netz. Und ich habe viel ausprobiert. Und noch mehr selbst herumprobiert, bis ich endlich auf dieses Rezept gekommen bin.

Es ist relativ einfach, vielleicht schmecken sie deswegen auch so unglaublich gut.

Das wichtigste sind die Datteln. Im Gegensatz zu den meisten schwöre ich nicht auf Medjool Datteln, zumal sie auch so wahnsinnig teuer sind.

Diese Brownies, und die meisten rohen Treats, gelingen tatsächlich am besten mit sehr weichen Datteln, wie man sie z.B. beim Türkischen Supermarkt bekommt. Sie kommen in der Regel in einer Kiste (so sieht das aus) und sind nicht entsteint. Das ist zwar bei großen Mengen etwas Pulerei, aber die Mühe lohnt sich. Dadurch werden die Brownies unglablich saftig und weich. Also, viel Spaß beim Pulen und los geht’s:

200g aktivierte und getrocknete Nüsse

150g entsteinte Datteln (Gewicht o…

Weiter

Hummus mit Koriander | houmous with coriander

Monday June 20th, 2016

Grundrezept mit köstlich frischer Variation

Basic recipe with deliciously fresh variation (see below for English version)

Hummus gehört für mich heute zu den festen Bestandteilen der veganen Küche. Das habe ich allerdings nicht immer so gesehen. Früher habe ich Humus nie selbst gemacht und kaum eine gekaufte Version gefunden, die ich wirklich lecker fand. Manche waren weniger langweilig als andere, aber ich war nie ein großer Fan.

Das ist jetzt anders!

Unsere Reise ins Hummus-Schlaraffenland begann hier in England. Auch wieder aus der Not heraus, dass man kein veganes Bio-Humus bekommen konnte. Dafür ist England aber das Land der Bohnen und Dosen: man bekommt jede erdenkliche Art bequem vorgekocht geliefert. So begannen wir unsere Versuche mit Bio-Kichererbsen aus der Dose. Und das Ergebnis war bereits um Längen besser als alles, was ich je probiert hatte. Doch auf die Dauer nahm der Hummuswahn etwas überhand und die Dosen stapelten sich vorwurfsvoll in unserer Küche. Das war kein Dauerzus…

Weiter

Energyballs mit Kokos und Guarana | Energy balls with coconut or guarana

Thursday June 16th, 2016

(see below for English version)

Gleich vorweg: auch für Energyballs gibt es natürlich schon unzählige Rezepte im Netz und in Büchern. Und im Prinzip kann man nichts falsch machen: Werft Eure Lieblingszutaten in die Küchenmaschine und probiert so lange herum, bis es richtig lecker ist.

Nichtsdestotrotz möchte ich hier einen weiteren Klassiker unserer Küche mit Euch teilen. Schnell gemacht und bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt. Bei Groß allerdings noch ganz besonders, wenn man die fertigen Balls nicht in Kokosraspeln rollt, sondern mit ein wenig Guarana bestreicht. So fliegt Ihr durch das Nachmittagstief! Wer Guarana noch nicht kennt oder mehr darüber erfahren möchte, wird auf dieser Seite fündig.)

Für ca. 25 Balls braucht Ihr:

1/2 Tasse getrocknete aktivierte Mandeln
1/2 Tasse entsteinte Datteln (ich mag hier auch die frischen am liebsten)
1 EL roher Kakao
1 EL Chiasamen
1 EL Kokosfett
1 EL Mandelmus
1 TL Kakaonibs
1 TL reines Vanille Extrakt
1 TL Maca

zum Bestreuen:

Kokosflocken oder Guarana

Z…

Weiter

Sauerteigbrot

Saturday June 4th, 2016

Wenn schon, denn schon…

Das täglich Brot gibt es bei uns nicht. Mittags und Abend essen wir in der Regel warm, und auch unser Frühstück ist eigentlich immer der Morgenbrei.

Aber ab und zu, besonders für unterwegs, ist es schon praktisch, ein Brot im Haus zu haben. Und manchmal hat man ja auch einfach Lust darauf!

Aber gekauftes Brot versuchen wir, so gut es geht, zu meiden. Besonders hier in England, im Land des Pappbrotes, fällt das nicht besonders schwer.

Sauerteigbrot ist hier kaum zu bekommen. Und bio und Dinkel dann schon dreimal nicht.

Aber warum eigentlich Sauerteig?

Also, wenn man “normales” Brot esse möchten, ist Sauerteig mit Abstand die beste Wahl. Dem Mehl wird keine Hefe zugesetzt, sondern es fermentiert über einen langen Zeitraum mit “glücklicher” Naturhefe, also den Bakterien aus der Luft. Der glykämische Index bei sauerteiggeführten Backwaren liegt niedriger als bei direkt hergestellten Broten. Durch den Abbau von Phytinsäure während der Fermentation ist auch die Verfügbarke…

Weiter

Haferkekse – Frühstück für unterwegs

Thursday May 19th, 2016

… schmeckt aber auch zu jeder anderen Tageszeit!

Meine Kinder wollen ständig essen. Besonders, wenn wir im Auto sitzen. Wir sind noch nicht ganz angeschnallt, da kommt schon die erste Frage nach Nahrung.

Deswegen liebe ich diese Kekse so. Sie stecken voller guter Zutaten, krümeln nicht allzu sehr, kleben nicht und sind relativ schnell gemacht. Sie halten sich auch eine ganze Weile im Kühlschrank (also, theoretisch, in unserem Haus natürlich nicht). Und die Verbindung aus Hafer, Banane und Walnuss schmeckt einfach köstlich. Wir haben immer einen Notfall-Vorrat parat, den ich mit gutem Gewissen verteilen kann. Aber fast noch lieber selber esse…!

Für ca 12 große Kekse braucht Ihr:

200g Haferflocken
100g aktivierte und getrocknete Walnüsse
1,5 EL geschrotete Leinsamen
1EL Chiasamen
1EL Flohsamenschalen
1TL Baking Soda
2TL ZImt
1TL reines Vanillepulver
3 Kapseln Kardamom
1 große reife Banane
2 kleine Äpfel oder Birnen
1 Dose weiße Bohnen (ja, richtig gelesen!)
3 gute EL mildes Kokosfett
24 Tropfen Stevia
Sch…

Weiter